Familien- und Jugendhilfe

Die moderne Familie:
Viele Augen blicken in viele Richtungen


Die Belastungen für Eltern und Kinder sind heute zahlreich; die Entlastungen Thema Kinderbetreuung, Ganztagsschulen und gute soziale Einbindung sind gering. Weil es keine klare Orientierung mehr gibt in Sachen Erziehung, aber umso mehr Erziehungsratgeber, nimmt die Verunsicherung der Eltern zu. Weil es immer mehr Scheidungskinder gibt, und immer weniger emotionalen Halt, nimmt die seelische Stabilität der Kinder ab und Verhaltensauffälligkeiten steigen.

Da kann leicht aus einem kleinen Konflikt ein größeres Problem entstehen. Es gibt Familien, die brauchen Hilfe. Und es gibt Eltern, die suchen Hilfe. Und andere können nicht mehr um Hilfe rufen, weil sie mit der Situation überfordert sind, dann helfen wir mit sozialpädagogischen und therapeutischen Maßnahmen weiter.



Vom trüben,
zum strahlend blauen Himmel


Schwerpunkt unserer SPFH bildet die Unterstützung von Menschen mit psychischen Störungen sowie Hilfen für stark überforderte Familien. Das können Alleinerziehende sein, Familien mit Sucht und Gewaltpotential, Familien mit emotionalen Schwierigkeiten, Familien mit psychisch auffälligen Kindern, die ordentlich alles durcheinanderwirbeln können, viel Unterstützung brauchen und den Eltern Energie und Substanz kosten.

Die Themen liegen zumeist im Umgang und Verhalten, in Erziehung und Beziehung und umfassen oft das ganze Spektrum privater, beruflicher und finanzieller Bereiche.

o Krisenintervention und Krisenmanagement
o Familienaufstellungen und Familientherapie




Unsere schutzbefohlenen
brauchen zusätzliche Hilfe...


Aber welche? Die richtige Art der Hilfe für Familien, Jugendliche und Kinder zu erkennen, kann schwierig sein. Um sich einen klaren Blick zu verschaffen, braucht es erst mal eine Diagnose und Klärung um nicht noch mehr Zeit und Kosten zu verschwenden.
Dann hilft eine von uns entwickelte Diagnosemaßnahme: Das ambulante Clearing. Selbst vermutete Missbrauchsfälle lassen sich damit gut bearbeiten.

o Umfangreicher Bericht mit Empfehlung evtl. weiterführender Hilfen
o Als Gutachten für gerichtliche Verfahren geeignet
o Dauer 4-6 Wochen, wöchentlicher Stundenumfang 10-20 Std.
o Gemischt geschlechtliche Co-Arbeit

So viele Wege,
in welchen blicke ich zuerst hinein?


Immer mehr Eltern fehlt die Orientierung. Welcher Erziehungsstil ist der Richtige? Wie viel Lob soll man geben, welche Strafen sind angemessen? Wie muss ich mich als Mutter, als Vater verhalten, dass meine Kinder auf der einen Seite Selbstwert und -vertrauen entwickeln, und auf der anderen Seite Regeln akzeptieren. Wie können sie zudem ein angemessenes Benehmen bzw. Respekt und Rücksicht im Umgang mit Erwachsenen und anderen lernen.

Pestalozzi sagte, drei Dinge brauche Erziehung: Liebe, Vorbild und Konsequenz. Aber was heißt das? Wir suchen mit Ihnen gemeinsam nach Antworten, die für Ihre Familie passen.

o Emotionale Zuwendung.
o Klarheit und Konsequenz.
o Verständnis für pädagogische Zusammenhänge.

Da schaust Du Kleiner,
auch lernen will gelernt sein...


Die Kinderwelt ist voller Ablenkungen und Belastungen. Da gibt es Verlockendes, zum Beispiel Spielen, Träumen und mit Freunden unterwegs sein. Da gibt es Ängste vor Prüfungen, Noten und Mitschülern, Druck von ehrgeizigen Eltern und strengen Lehrern und vieles mehr mit dem sich eine Kinderseele auseinandersetzen muss.

Am Brennpunkt Schule kommt alles zusammen. Macht und Ohnmacht, Zuwendung und Ablehnung. Wer den Anforderungen nicht gewachsen ist, der reagiert oft mit Leistungsabfall, Lernblockaden und sozialen und psychischen Schwierigkeiten. Wir können Sie hier vielfältig unterstützen:

o mit neuesten pädagogischen Lerntechniken und Konzepten.
o dem Zugang zu Schulen und Lehrern.
o moderierten Gesprächen.

Bei Geld hört bekanntlich
die Freundschaft auf...


Bei der Verteilung des Erbes erst recht. Allzu oft kochen nach dem Tod eines Verwandten nicht verarbeitete Emotionen hoch. Eifersucht, Geschwisterstreit, Neid belasten die sachliche Auseinandersetzung und Klärung der finanziellen Angelegenheiten.

In dieser schwierigen Gemengelage tut ein Dritter gut, der als Außenstehender mit Ruhe, Bedacht und Übersicht die verschiedenen Interessen und die dahinterliegenden Bedürfnisse klärt.

Das gelingt uns im Rahmen einer Mediation. Sie spart Ihnen Geld, Zeit und vor allem Nerven. Unsere Erfahrung zeigt, dass sich damit auch sehr schwierige strittige Erbangelegenheiten entspannt regeln lassen.


„Nur mit klarem Blick, kann man eine strahlende Zukunft sehen“